K’Lautern. Frau (44) behindert Rettungskräfte und greift sie tätlich an

Schlimme Szenen spielten sich am vergangenen Samstag (13. April 2024) in der Zollamtstraße in Kaiserslautern ab, als eine 44-jährige Frau den Einsatz von Rettungsdienst und Polizei massiv störte und sogar gewaltsam intervenierte. Die Liste der Anschuldigungen gegen die Frau ist lang und beinhaltet unter anderem das Werfen einer Bierflasche gegen einen Rettungswagen, Beschimpfungen von Beamten sowie einen versuchten Angriff auf Vollstreckungsbeamte.

Werbung

Die Ereignisse begannen, als Sanitäter wegen eines medizinischen Notfalls in der Zollamtstraße im Einsatz waren. Während sie ihre lebensrettende Arbeit verrichteten, entschied sich die 44-Jährige offenbar dazu, die Situation zu eskalieren, indem sie eine Bierflasche gegen den Rettungswagen schleuderte, wodurch das Fahrzeug beschädigt wurde.

Werbung

Die Polizei wurde umgehend zur Unterstützung gerufen, doch anstatt zu kooperieren, zeigte sich die Frau äußerst aggressiv gegenüber den Beamten. Eine wahre Tirade an Beleidigungen und Beschimpfungen wurde von ihr losgelassen, während sie weiterhin versuchte, den Einsatz der Rettungskräfte zu behindern.

Werbung

Die Situation erreichte ihren Höhepunkt, als die Frau sich aktiv gegen ihre vorübergehende Festnahme zur Wehr setzte und sogar versuchte, nach den Beamten zu treten. Angesichts ihres Verhaltens und der Gefahr, die sie darstellte, ordnete eine Richterin schließlich ihre Ingewahrsamnahme bis in die späten Abendstunden an.

Darüber hinaus wurde der 44-Jährigen eine Blutprobe entnommen, um Aufschluss über möglichen Drogen- und Alkoholkonsum zu geben. Die Konsequenzen für ihr Handeln sind ernsthaft, denn sie steht einem Strafverfahren gegenüber, das unter anderem den versuchten Angriff auf Vollstreckungsbeamte umfasst. JETZT den neuen Blaulichtreport RRL WhatsApp-Kanal abonnieren und IMMER DIREKT auf dem Laufenden bleiben (hier klicken)

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren