Trier. Unerlaubte Einreisen und Fälschungen an deutsch-luxemburgischer Grenze

Im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen stellte die Bundespolizei Trier am vergangenen Wochenende, neben 41 Fahndungstreffern, an der deutsch-luxemburgischen Grenze mehrere unerlaubt eingereiste Personen fest.

Werbung

Ein 30-jähriger Tunesier und ein 31-jähriger Türke reisten als Businsassen von Frankreich, bzw. Belgien über Luxemburg nach Trier ein. Bei Inaugenscheinnahme beider vorgelegten Identitätskarten handelte es sich um Totalfälschungen. Der Tunesier gab an, in Frankreich zu leben und lediglich zum Kauf eines PKW nach Deutschland eingereist zu sein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, u. a. Erhebung einer Sicherheitsleistung von 1.000 Euro, wurde er an die französischen Behörden überstellt. Der türkische Staatsangehörige indes äußerte vor Ort ein Schutzersuchen und wurde zur Erstaufnahmeeinrichtung Trier weitergeleitet.

Werbung

Zwei 40- und 14-jährige Syrerinnen sowie ein 18-jähriger Kameruner reisten ohne die erforderlichen Grenzübertrittsdokumente von Belgien über Luxemburg ins Bundesgebiet ein und äußerten ein Asylgesuch. Sie wurden ebenfalls der Erstaufnahmeeinrichtung Trier zugeführt.

Werbung

Bei drei somalischen, tunesischen und ukrainischen Staatsbürgern waren die Einreisevoraussetzung nicht erfüllt. Eine Überprüfung ergab, dass sie sich in Nachbarstaaten im Asylverfahren befinden. Im Anschluss reisten sie dorthin zurück.

Gegen alle Personen wurden Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsrecht eingeleitet. Der Tunesier und Türke müssen sich zudem noch wegen Urkundenfälschung verantworten. JETZT den neuen Blaulichtreport RRL WhatsApp-Kanal abonnieren und IMMER DIREKT auf dem Laufenden bleiben (hier klicken)

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren